Seit ich denken kann, stricke ich gerne. Der Prozess des Strickens beruhigt und gibt Energie. Und am Ende entsteht ein besonderes individuelles Produkt. 

  Wie kam ich auf die Idee, mit einer Handstrickmaschine zu stricken? Beim Stricken mit der Hand stieß ich schnell an Grenzen, da es einfach sehr viel Zeit erfordert. Viele Bekannte und Freunde haben mich gefragt, ob ich für sie auch einen Pullover oder ein Top stricken kann. Und ich das wollte ich sehr gerne. 

  So habe ich angefangen, nach Möglichkeiten zu suchen, schneller, aber immer noch per Hand zu stricken. Ich wollte den für mich so beruhigenden Strickprozess nicht komplett einer Maschine übertragen. Vor vier Jahren habe ich im Internet so eine Handstrickmaschine gefunden und sie mir gleich nach Hause bestellt. Es hat nochmal fast zwei Jahre gedauert, bis ich sagen konnte, dass ich jetzt mit der Maschine stricken kann. Denn ich habe mir das neue Stricken selbst beigebracht. 

  Heute brauche ich zwischen 3-6 Stunden für ein Produkt und bin mit der Qualität sehr zufrieden. Am allermeisten freue ich mich darüber, dass meine Neigungen zur Eleganz, verspieltem Detail und weichen Konturen mit der Strickmaschine sehr gut umsetzbar sind. 

  Meine Strickkleidung ist inspiriert vom japanischen und südkoreanischen Modestil, der auf Bequemlichkeit und Eleganz zugleich setzt. 

In der Zeit des nachhaltigen Lebens ist die Arbeit mit der Handstrickmaschine aktueller denn je. Meine Mode ist

  • 100% abfallfrei (es entstehen keine Stoffreste)
  • aus 100% Naturstoffen hergestellt
  • nachhaltig
  • nur auf die Bestellung gefertigt (so hängt nichts rum, was nicht gebraucht/benötigt wird)
  • entworfen und produziert in Deutschland
  • weist ein zeitloses Design auf
  • Kinderkleidung wächst lange mit

Olesya von MAMUMI